Zahnschmerzen – Was hilft und wo liegen die Ursachen?

Was hilft gegen Zahnschmerzen - Hausmittel & Ursachen

zahnschmerzen

Zahnschmerzen zählen zu den unangenehmsten Schmerzen, weil sie meist qualvoll und sehr hartnäckig sind. Häufig ist ein geschädigter oder kranker Zahn dafür verantwortlich. Hier finden Sie einige Information über die Ursachen von Zahnschmerzen sowie mögliche Hausmittel, die das Leiden bis zum Zahnarztbesuch lindern können.

Zahnschmerzen sind unangenehm und belastend. Nicht nur die Zahnschmerzen an sich können die Betroffenen zum Verzweifeln bringen, sondern auch die damit verbundenen Einschränkungen. Häufig ist ein normales Kauen nicht mehr möglich, Kopfschmerzen kommen als Nebenerscheinung hinzu und das Konzentrieren fällt durch die Schmerzen zunehmend schwerer. Es gibt einige Hausmittel, die Zahnschmerzen vorübergehend lindern können.

Mögliche Ursachen für Zahnschmerzen

Zahnschmerzen können aus den verschiedensten Gründen entstehen. Damit sie gelindert und richtig behandelt werden können, muss geklärt werden, wo die Ursache der Schmerzen liegt. Die häufigsten Ursachen sind Karies, Zahnfleisch-Entzündungen, Platzmangel im Kiefer und ein beschädigter Zahnschmelz.

Karies sorgt für Zahnschmerzen.

Karies ist der häufigste Auslöser für Zahnschmerzen

Ist der Zahnschmelz beschädigt, kommt es häufig zu Karies. Denn Bakterien gelangen unter die schützende Schicht des Zahns, setzen sich dort fest und beschädigen dort das Zahnhartgewebe. Die Folge sind unangenehme Zahnschmerzen.

Auch eine Entzündung des Zahnfleischs kann Schmerzen verursachen. Die betroffenen Stellen sind empfindlich und schmerzen beim Kauen, Trinken und Zähneputzen. Oft führt solch eine Entzündung dazu, dass das Zahnfleisch beim Zähneputzen oder Essen blutet. Eine weitere oft vernachlässigte Ursache für Zahnschmerzen kann auch häufiges Zähneknirschen in der Nacht sein.

Wer die Weisheitszähne noch hat, leidet eventuell unter unangenehmen Schmerzen im Kiefer. Die Ursache für diese Schmerzen sind häufig die Weisheitszähne. Bei vielen Betroffenen verändern diese im Laufe der Zeit ihre Position. Die Folge ist, dass sie den anderen Backenzähnen den Platz wegnehmen. Besonders schmerzend wird es, wenn die Weisheitszähne nicht richtig rauswachsen können, sondern schräg im Kiefer liegen. Machen die Weisheitszähne Probleme verschiebt sich oft das Gebiss und eine Positionsveränderung der Zähne ist die Folge. In diesem Fall muss ein Zahnarzt beurteilen, welche Schritte einzuleiten sind. Hausmittel helfen hier nicht mehr.

Welche Hausmittel helfen bei Zahnschmerzen?

Treten Zahnschmerzen am Wochenende oder unterwegs auf, ist meistens kein Zahnarzt erreichbar oder in der Nähe. Wenn es darum geht, die Zahnschmerzen schnell zu lindern, stellt sich die Frage: Was hilft gegen Zahnschmerzen und welche Hausmittel kommen in Frage, damit sich Betroffene selbst helfen können und die Schmerzen bis zum nächsten Zahnarztbesuch gelindert werden? Bei einigen Fällen kann eine Gewürznelke Zahnschmerzen lindern. Die Nelke sollte direkt an der schmerzenden Stelle vorsichtig zerkaut werden. Nelken enthalten Eugenol. Dieser Stoff hat eine betäubende Wirkung, wodurch die schmerzende Stelle weniger empfindlich ist und Schmerzen gelindert werden.

Zahnarzt

Bei Zahnschmerzen sollte trotz aller Hausmittel unbedingt ein Zahnarzt zur Rate gezogen werden.

Wenn eine Wange anschwillt, ist oft eine Wurzelvereiterung schuld. Dann sorgt ein Küchentuch gefüllt mit Eiswürfeln dafür, dass sich das Gewebe zusammenzieht. Die Schwellung wird gelindert. Der Zahnarzt sollte aber schnellstmöglich aufgesucht werden. Oft sind Entzündungen, die von Bakterien verursacht werden, die Ursache für Schmerzen. Daher kann eine Spülung die Bakterien entfernen und die Schmerzen lindern. Ist keine Spülung zur Hand ist hochprozentiger Alkohol eine Alternative bei Erwachsenen. Den Mund damit gründlich ausspülen und Alkohol ausspucken.

Eine Kochsalzlösung, die in warmem Wasser aufgelöst wird, kann Zahnschmerzen ebenfalls lindern. Dafür sollte der Mundraum mit der Lösung solange gespült werden, bis die Schmerzen nachlassen. Erst dann ausspucken. Für Kinder ist dieses Hausmittel nicht geeignet. Durch die ätherischen Öle können Rosmarinblätter helfen. Durch das Zerkauen der Blätter werden die Öle freigesetzt und wirken an der schmerzenden Stelle beruhigend. Salbeitee wirkt mit ätherischen Ölen gleichermaßen beruhigend und schmerzlindernd.

Trotz Linderung: Schnell einen Zahnarzttermin vereinbaren!

Auch wenn durch diverse Hausmittel eine Linderung der Zahnschmerzen erzielt wird, sollte der Zahnarztbesuch schnellstmöglich folgen. Zahnschmerzen haben immer eine spezielle Ursache und die gilt es zu finden. Wird die Ursache nicht geklärt und richtig behandelt, kann es zu schlimmen Entzündungen und Schäden am Zahn kommen und der Zahn kann sogar ganz absterben. Die besten Mittel zur Behandlung von Zahnschmerzen hat definitiv der Zahnarzt. Es lohnt sich also schnell zu handeln, um Schlimmeres zu verhindern. Generell kann man sagen: Je früher Sie mit ihren Zahnschmerzen zum Zahnarzt gehen, desto einfacher wird die Behandlung. Wer zu lange wartet riskiert anstrengende Sitzungen beim Zahnarzt, die durchaus auch den eigenen Geldbeutel belasten können.

Zahnschmerzen konsequent vorbeugen

Viele Ursachen von Zahnschmerzen beruhen auf einer mangelnden Zahnpflege. Tägliches Zähneputzen gehört genauso zur Zahnpflege, wie das Benutzten von Spülungen und Zahnseide. Mit der Zahnbürste werden die groben Verschmutzen entfernt. Die engen Zahnzwischenräume werden mit der Zahnbürste aber nicht vollständig erreicht. Gerade diese Stellen bieten Bakterien eine ideale Angriffsfläche. Mit Zahnseide werden diese empfindlichen Zahnzwischenräume gereinigt. Zahnspülungen unterstützen die Mundhygiene positiv und wirken klärend.

Der regelmäßige Kontrollbesuch beim Zahnarzt beugt Zahnschmerzen ebenfalls vor, weil Entzündungen, Karies und andere Ursachen für Schmerzen frühzeitig entdeckt und behandelt werden.

Durch den Autor: im Themenbereich Gesundheit abgelegt.
Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. ► Weitere Infos | OK