Wechselkennzeichen – Ein Nummerschild für 2 Fahrzeuge?

Informationen zum Wechselkennzeichen

Wechselkennzeichen – Ein Nummerschild für 2 Fahrzeuge?

Seit dem 1. Juli 2012 können sogenannte Wechselkennzeichen beantragt werden. Dieses neue Kennzeichen können sich zwei Fahrzeuge, die in die gleiche EU-Fahrzeugklasse eingestuft sind, teilen. Hier finden sie weitere Informationen rund um das Thema Wechselkennzeichen.

Das neue Wechselkennzeichen darf in Deutschland immer nur jeweils an einem der beiden Fahrzeuge geführt werden, woraus sich ergibt, dass auch immer nur eines der beiden Fahrzeuge gefahren werden kann. Für Fahrzeuge mit Wechselkennzeichen gelten ähnliche Regelungen wie für Fahrzeuge mit Saisonkennzeichen außerhalb des Betriebszeitraums. Ein Fahrzeug mit Wechselkennzeichen, welches nicht genutzt wird, muss in der Garage oder zumindest auf Privatgelände stehen und darf nicht auf einer öffentlichen Straße abgestellt werden.

Voraussetzungen um ein Wechselkennzeichen zu verwenden?

Die beiden Fahrzeuge, für die ein Wechselkennzeichen beantragt wird, müssen beide in einer der EU-Fahrzeugklassen M1 (Pkw mit höchstens neun Sitzplätzen), L (Krafträder, vierrädrige Kfz bis 550 kg Leermasse, Elektrofahrzeuge ohne Einbeziehung des Batteriegewichts bis zu einer maximalen Nutz-Leistung von 15 kW) oder O1 (Anhänger mit einer zulässigen Gesamtmasse von 750 kg) zugelassen worden sein. Außerdem müssen für die beiden Fahrzeuge Kennzeichen mit denselben Abmessungen verwendet werden können. Wechselkennzeichen können auch für Oldtimer-Fahrzeuge, auf deren Kennzeichen sich der Kennbuchstabe “H” befindet, verwendet werden. Alle anderen Sonderkennzeichen sind für eine Verwendung als Wechselkennzeichen ausgeschlossen. Fahrzeuge mit Wechselkennzeichen können ohne Einschränkung auch im Ausland gefahren werden.

Wie funktioniert das Wechselkennzeichen?

So sieht das Wechselkennzeichen aus

Das neue Wechselkennzeichen besteht aus mehreren Teilen Quelle: BMVBS

Ein Wechselkennzeichen besteht aus mehreren Teilen: Je ein Teil wird dauerhaft an jedem Fahrzeug und ein aufsteckbares Zusatzkennzeichen bei Bedarf angebracht. Erst damit wird das Wechselkennzeichen gültig. Diese kleineren Zusatzkennzeichen (siehe Bild) haben unterschiedliche Ziffern, um damit die beiden Fahrzeuge zu unterscheiden und sicherzustellen, dass immer nur eines von ihnen mit gültigem Kennzeichen am Straßenverkehr teilnimmt. Ein Wechselkennzeichen ist auf den ersten Blick am hochgestellten “W” zwischen den Orts-Buchstaben und der Zahlen-Buchstaben-Kombination zu erkennen.

Wer mit einem Fahrzeug im Straßenverkehr unterwegs ist, das ein nur unvollständiges Wechselkennzeichen trägt, muss mit einem Bußgeld sowie mit dem Verlust des Versicherungsschutzes rechnen. Auch Fahrzeughalter, die ihr Fahrzeug ohne ein vollständiges Wechselkennzeichen auf öffentlichen Straßen oder Plätzen parken, können mit einem Bußgeld bestraft werden. Der Fahrzeughalter muss also die Möglichkeit haben, wenigstens eines der Fahrzeuge auf einem privaten Grundstück abzustellen. Mit dem Wechselkennzeichen kann man bei vollständiger Anbringung natürlich auch ganz normal ins Ausland fahren kann.

Welchen Nutzen haben Wechselkennzeichen?

Im Gegensatz zum Saisonkennzeichen, mit dem ein Fahrzeug für mindestens einen vollen Monat pro Jahr stillgelegt werden muss, ist das Wechselkennzeichen ganzjährig nutzbar. So können Fahrzeughalter z. B. auch im Winter ihr Wohnmobil oder ihren Oldtimer nutzen. Da es so auch möglich ist, Fahrzeuge gezielter einzusetzen, erhofft sich die Bundesregierung hier einen positiven ökologischen Effekt sowie einen möglichen Kaufanreiz für Elektrofahrzeuge.

Mit einem Wechselkennzeichen Geld sparen?

Beide Fahrzeuge sind weiterhin voll steuer- und versicherungspflichtig. Es gibt keine Einsparung hinsichtlich der Kfz-Steuer. Allerdings kann es bei der Kfz-Versicherung ganz anders aussehen: Hier lohnt sich eine Nachfrage beim jeweiligen Versicherungsunternehmen, da zum Teil Einsparungen von mehreren Hundert Euro pro Jahr möglich sind. Eine Pflicht für die Versicherungen, ein günstigeres Angebot für Wechselkennzeichen-Fahrzeuge bereitzustellen, gibt es jedoch nicht.

Wo kann man ein Wechselkennzeichen anmelden?

Wechselkennzeichen

Wechselkennzeichen – Quelle: BMVBS

Die örtlichen Zulassungsstellen sind für die Genehmigung von Wechselkennzeichen zuständig. Die Anschriften aller deutschen Zulassungsstellen sind auf der folgenden Internetseite zu finden: Zulassungsstellen. Nach Angaben des Bundesverkehrsministeriums erhöht sich die Verwaltungsgebühr im Vergleich zu einer “normalen” Zulassung um 6 Euro. Die Preise für die Herstellung der speziellen Kennzeichen werden von den privaten Schildermachern bestimmt, liegen jedoch in der Regel bei etwa 40 Euro für den kompletten Schildersatz. Das Bundesministerium für Verkehr, Bau und Stadtentwicklung (BMVBS) stellt für Sie auf seinen beiden Seiten Sonderkennzeichen und Fragen und Antworten weitere Informationen zum Thema Wechselkennzeichen bereit.

Durch den Autor: im Themenbereich Auto abgelegt.