Was tun wenn der Weihnachtsbaum nadelt?

Weihnachtsbaum-Ratgeber

Was tun wenn der Weihnachtsbaum nadelt?

Der Weihnachtsbaum, auch als Christbaum oder Tannenbaum bezeichnet, ist in vielen Familien während der Weihnachtszeit unverzichtbar. Hier finden Sie einige Informationen darüber, was sie beim Kauf eines Weihnachtsbaums beachten müssen und was zu tun ist, damit er lange frisch bleibt ohne zu nadeln.

Zum jährlichen Weihnachtsfest darf in den meisten Haushalten hierzulande ein passender Weihnachtsbaum nicht fehlen. Er wird festlich geschmückt, mit Kerzen und Lichterketten beleuchtet und zur Bescherung wird ihn vielen Familien der Brauch praktiziert, die Geschenke unter ihn zu legen. Jährlich werden allein in Deutschland mehr als 25 Millionen Weihnachtsbäume verkauft. Da man natürlich möglichst lange Freude am festlichen dekorierten Baum haben möchte, ist es ziemlich störend, wenn der Weihnachtsbaum nadelt. Häufig passiert das schon nach kurzer Zeit und man kann alle paar Stunden die verlorenen Nadeln aufkehren. Nadelt der Baum bereits, ist es meist zu spät etwas zu unternehmen. Um lange in den Genuss eines ansehnlichen Weihnachtsbaums zu kommen, sollte man vorab einige Dinge beachten.

Weihnachtsbaum-Auswahl: Welche Bäume sind robust?

Am besten ist es, sich gleich bei der Auswahl des Weihnachtsbaums für eine robuste Sorte zu entscheiden. Beliebte Weihnachtsbäume sind die Blaufichte und die Nordmanntanne. Beide Sorten sind im Gegensatz zu anderen Bäumen sehr robust. Die Nordmanntanne hat den weiteren Vorteil, dass sie weiche Nadeln hat, die nicht piksen. Gerade wenn sich Kinder oder Haustiere in der Nähe des Baumes aufhalten, ist das positiv. Im Vergleich zur Blaufichte hält die Nordmanntanne außerdem länger ohne zu nadeln.

Auch Fichten geben sehr stattliche Weihnachtsbäume ab, allerdings halten sie nicht solange wie Nordmanntannen oder Blaufichten. Die Fichte nadelt zwar schneller, hat im Gegensatz zu diesen beiden robusten Baumarten jedoch einen Vorteil. Die Fichte ist in der Anschaffung in der Regel sehr viel günstiger als Nordmanntanne und Blaufichte.

Wichtiges beim Weihnachtsbaum-Kauf

Weihnachtsbaum

Der Weihnachtsbaum ist in vielen Familien das Prunkstück unter der Weihnachtsdeko. Er soll möglichst lange frisch bleiben ohne zu nadeln.

Beim Verkäufer sollte immer geklärt werden, wann der Baum gefällt wurde. Steht der Weihnachtsbaum schon seit Tagen am Verkaufsstand, verkürzt das automatisch die Haltbarkeit. Wie bei Schnittblumen gilt auch hier: umso frischer der Baum, desto besser. Empfehlenswert ist es den Baum dort zu kaufen, wo er erst kurz vor dem Mitnehmen gefällt wird. In Gebieten wie dem Sauerland in Nordrhein-Westfalen, wo Weihnachtsbäume gezüchtet werden, bietet es sich an den Weihnachtsbaum selbst zu schlagen und daraus einen kleinen Familienausflug zu machen. Vielerorts wird man bei Jagd nach dem schönsten Weihnachtsbaum mit Glühwein, heißen Waffeln und deftigen Schnittchen versorgt.

Doch zurück zum Weihnachtsbaum selbst. Der Baum sollte gründlich begutachtet werden bevor Sie ihn mit nach Hause nehmen. Der Stamm darf keine Schnittwunden aufweisen und die Zweige müssen eine satte Farbe haben und frisch aussehen. Viele Menschen machen den Fehler und kaufen den Weihnachtsbaum viel zu früh. Umso früher der Baum vor dem Aufstellen gefällt wurde, desto schneller beginnt er zu nadeln. Daher ist es empfehlenswert den Weihnachtsbaum erst kurz vor den Feiertagen zu kaufen. Frühestens jedoch zwei Wochen vor Heilig Abend.

So bleibt der Baum möglichst lange frisch ohne zu nadeln

Um das Nadeln heraus zu zögern kann der Baum auch draußen auf dem Balkon, im Garten oder in kühlen Kellerräumen gelagert werden. In der Wohnung ist es für den Baum zu warm und deshalb nadelt er schneller. An der frischen Luft oder in kühlen Räumen halten sich Nadelbäume länger. Während der Lagerung sollte der Baum immer im Wasser stehen.

Sobald der Baum im Christbaumständer aufgestellt ist, ist das regelmäßige Gießen wichtig. Ansonsten trocknet der Baum aus und nadelt schneller. Mit einem Blumenfrischhaltemittel kann der Baum mit zusätzlichen Nährstoffen versorgt und damit länger frisch gehalten werden. Werden die Zweige regelmäßig mit Wasser besprüht, wirkt sich das ebenfalls positiv auf die Haltbarkeit des Baums auf. Lagert der Baum einige Tage, sollte der Stamm frisch angeschnitten werden. Durch die frische Schnittstelle nimmt der Baum Wasser schneller auf.

Wie bei fast allen Pflanzen spielt auch beim Weihnachtsbaum die Temperatur eine wichtige Rolle. Der Temperaturunterschied zwischen dem Wachstumsstandort des Baums und dem Wohnraum, wo er aufgestellt wird, ist enorm hoch. Das vertragen die Bäume schlecht. Soll der Baum im Wohnbereich aufgestellt werden, sollte sein Platz nicht direkt an der Heizung sein. Umso niedriger die Raumtemperatur, desto besser für den Weihnachtsbaum.

Vorteile von künstlichen Weihnachtsbäumen

Mittlerweile gibt es im Bereich der Kunstbäume eine sehr große Auswahl. Zwar fehlt einem künstlichen Weihnachtsbaum der typische Duft und die Optik kommt nicht zu 100% an die eines natürlichen Baumes, aber Kunststoffbäume haben einige Vorteile. Sie machen viel weniger Arbeit. Zum einen muss er nicht geschnitten, gegossen oder ausgerichtet werden. Zum anderen spart man sich die jährliche Suche nach einem perfekten Baum.

Außerdem sind die Kunststoffbäume leicht und einfach zu transportieren und schon nach zwei Jahren haben sich die Kosten im Vergleich zum Naturbaum gelohnt. Denn mittlerweile sind die künstlichen Modelle schon unter 50 Euro erhältlich. Nicht zu vergessen der Umweltaspekt. Es muss nie wieder ein wachsender Baum gefällt werden, der im natürlichen Ökosystem nützliche Dienste leisten könnte.

Durch den Autor: im Themenbereich Haushalt abgelegt.
Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. ► Weitere Infos | OK