Rauchmelderpflicht – Brauche ich einen Rauchmelder?

Rauchmelder retten Leben

Rauchmelderpflicht – Brauche ich einen Rauchmelder?

Rauchmelder haben in der Vergangenheit schon viele Menschenleben retten können und werden dies auch in Zukunft tun. Hier finden Sie Infos über die Wichtigkeit eines Rauchmelders und die Rauchmelderpflicht die bereits vielen deutschen Bundesländern gilt.

In Deutschland sterben jährlich rund 600 Menschen durch Brände, meist Wohnungsbrände. Das entspricht circa zwölf Brandtoten pro Woche. Die eigentliche Gefahr bei Bränden sind nicht die Flammen – es ist die Rauchentwicklung. 90 Prozent der Todesfälle werden durch eine Rauchgasvergiftung verursacht. Weitere 6000 – 8000 Menschen jährlich, erleiden schwere Verletzungen mit Langzeitfolgen durch giftigen Brandrauch. Ein Rauchmelder kann helfen, das Risiko einer Rauchvergiftung drastisch zu verringern. Aus diesem Grund sind bereits in vielen Bundesländern Deutschlands seit einigen Jahren Rauchmeldegeräte in allen Wohnungen Pflicht. Die gesetzliche Regelung dazu, finden Sie in der Landesbauordnung der jeweiligen Länder.

In welchen Bundesländern gilt die Rauchmelderpflicht?

In zehn Bundesländern besteht aktuell Rauchmelderpflicht. Den Anfang machte 2003 Rheinland-Pfalz. Es folgten das Saarland, Schleswig-Holstein, Mecklenburg-Vorpommern, Hamburg, Hessen, Thüringen, Bremen, Sachsen-Anhalt und Niedersachsen. Beschlüsse meldeten jüngst auch Nordrhein-Westfalen für den 1. Januar 2013 und Bayern an. In Berlin, Sachsen, Baden-Württemberg und Brandenburg hingegen, gilt weiterhin keine Rauchmelderpflicht.

Wie kann ein Rauchmelder helfen, was sind seine Vorteile?

Rauchmelder retten Leben indem sie uns warnen und uns wichtige Zeit verschaffen.

Rauchmelder retten Leben indem sie uns warnen und uns wichtige Zeit verschaffen.

Ein Rauchmelder kann wichtige Zeit verschaffen, um einen einsetzenden Brand früh zu bemerken oder zumindest die Wohnung noch rechtzeitig verlassen zu können. Die meisten Brände brechen in der Nachts aus und werden im Schlaf gar nicht oder erst zu spät wahrgenommen. Eine tödliche Gefahr.  Häufig lösen technische Defekte an Elektrogeräten die Brände aus, in manchen Fällen ist allerdings auch menschliches Fehlverhalten die Ursache. Nächtliche Brände in Haus und Wohnung beginnen oft als Schwelbrand, das heißt es kommt zu verstärkter, meist giftiger Rauchentwicklung. Neben weiteren toxischen und krebserregenden Gasen entsteht bei einem Schwelbrand häufig das giftige und brennbare Kohlenstoffmonoxid. Ein farb-, geruch- und geschmackloses und Gas welches schnell zum Tod durch Erstickung führen kann.

Damit es nicht soweit kommt gibt es Rauchmelder. Ein Rauchmelder reagiert früh mit einem sehr lauten Alarmton von mindestens 85 dB(A), der Sie sehr schnell aus dem Schlaf reißt. Für Gehörlose Menschen gibt es Rauchmelder die mit Lichtblitzen oder einer Vibrationsscheibe arbeiten, welche im Bett verbaut werden kann. In jedem Fall ermöglicht ein Rauchmelder eine schnelle Reaktion. Zeit, die Ihr Leben und das Ihrer Familie retten kann.

Wie und wo müssen die Rauchmelder installiert werden?

Wie, wo und wie viele Rauchmelder installiert werden müssen, regelt die DIN 14676 „Rauchwarnmelder für Wohnhäuser, Wohnungen und Räume mit wohnähnlicher Nutzung“. Rauchwarnmelder müssen in allen Schlaf- und Kinderzimmern installiert werden sowie in allen Fluren, die als Fluchtweg aus den Räumlichkeiten dienen. Des Weiteren sind die Rauchmelder an der Decke möglichst mittig im Raum anzubringen, auf jeden Fall aber wenigstens 50 Zentimeter von Wänden, hohen Schränken oder anderen Hindernissen entfernt. Batteriebetriebene Rauchmelder sollten übrigens mehrmals pro Jahr von Ihnen auf ihre Funktion getestet und ggf. mit neuen hochwertigen Batterien bestückt werden.

Trotz Rauchmelderpflicht keinen Rauchmelder installiert?

Bisher sind Konsequenzen wie Bußgelder, nicht zu befürchten wenn trotz Rauchmelderpflicht kein Rauchmelder installiert. Rechtlich und versicherungstechnisch kann es dennoch problematisch werden. Sind Sie als Wohnungseigentümer oder Mieter Ihrer Pflicht zur Anbringung eines Rauchmelders nicht nachgekommen und es kommt zu einem Brand, kann es passieren, dass Versicherungen darauf verweisen, dass der Brand durch einen Rauchmelder hätte verhindert oder der Schaden zumindest deutlich eingeschränkt werden können. Infolgedessen könnte die Versicherung in diesem Fall die Schadensabdeckung verweigern. Weiter hätten Sie sich wegen einer baurechtlichen Ordnungswidrigkeit zu verantworten. Im schlimmsten Falle kämen strafrechtliche Konsequenzen auf Sie zu, sollten durch diesen Brand weitere Personen zu Schaden gekommen sein.

Unabhängig von der Rauchmelderpflicht, sollte jeder Bundesbürger die Vernunft besitzen die Frage ob er einen Rauchmelder braucht nun mit “Ja” zu beantworten! Rauchmelder sind ein Muss für jede Wohnung, denn sie sind nicht besonders teuer und retten Leben! Wenn Sie sich nun hoffentlich entscheiden Ihre Wohnung mit Rauchmeldern zu bestücken, schauen Sie doch auch einmal bei älteren Verwandten vorbei. Ältere Menschen verzichten nämlich häufig auf die Montage eines Rauchmelders, weil damit das besteigen einer Leiter oder zumindest ein bittender Anruf bei jüngeren Familienangehörigen verbunden ist.

 Weiterführende Quellen zum Thema Rauchmelder

Durch den Autor: im Themenbereich Haushalt abgelegt.
Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. ► Weitere Infos | OK