Holzwurmbekämpfung – Was tun gegen Holzwürmer?

Wie kann ich Holzwürmer loswerden?

Holzwurmbekämpfung - Was tun gegen Holzwürmer?

Holzwürmer sind lästige Schädlinge die alte Möbelstücke und sogar die Dachkonstruktion eines Hauses beschädigen können. Hier erfahren Sie, was Sie selbst zur Holzwurmbekämpfung tun können und wann besser ein Experte zu Rate gezogen wird.

Der Holzwurm, auch als Hausbock oder Nagekäfer bekannt, kann großen Schaden anrichten. Während der Befall von alten Möbel noch kein Grund zu Panik ist, kann der Holzwurm im Dachstuhl sogar lebensgefährlich werden. Holzwürmer lieben Plätze mit hoher Luftfeuchtigkeit und legen ihre Eier bevorzugt in feuchtem oder totem Holz ab. Die Larven bohren sich in das Holz und entwickeln sich dort über mehrere Jahre zu einem Käfer. Wenn man vom Holzwurm spricht, sind fast immer die im Holz lebenden Larven gemeint, die viele Löcher und eine Menge zerfressenes Holz hinterlassen.

Holzwurmbefall erkennen

Charakteristisch für einen Holzwurmbefall sind die 1 bis 2 mm großen Löcher an der Außenseite des Holzes. Jedoch sind sie kein Anzeichen für einen akuten Befall, denn sie können bereits einige Jahre alt und der Holzwurm längst weg sein.

Ein weiteres wichtiges Indiz sind frische Häufchen mit Bohrmehl. Sie zeigen, dass der Schädling im Holz aktiv ist. In massivem Holz kann man dem Holzwurm manchmal auch mit einem Klopftest auf die Spur kommen. Die Gänge sind mit meist direkt unter der Oberfläche und das Holz klingt beim Klopfen hohl.

Holzwurmbekämpfung für Möbel

Hat der Holzwurm ein geliebtes Möbelstück befallen, gibt es mehrere Möglichkeiten ihn wieder los zu werden. Es gibt zahlreiche chemische Mittel die durch Streichen oder Injizieren auf und in das zu behandelnde Holz aufgebracht werden. Erfolgsversprechend für die Holzwurmbekämpfung ist jedoch auch die thermische Methode, die ohne Gift auskommt. Holzwürmer reagieren sehr stark auf Hitze und Kälte.

Holzwurmbekämpfung

Mit Hitze lässt sich der Holzwurm sehr gut bekämpfen.

Den Holzwurm durch Hitze bekämpfen

Eine einfache Methode, die bei vielen Möbelstücken funktioniert ist das Heißluftverfahren. Mit einer Heißluftpistole aus dem Baumarkt können Sie das Holz selbst behandeln. Dabei sollten Sie mit der Pistole 10 bis 20 Zentimeter Abstand halten um das Möbelstück nicht zu beschädigen. Damit der Holzwurm abstirbt, muss auch im inneren des Holzes eine Temperatur von 55°C erreicht werden. Bei großen Massivholzmöbeln funktioniert das nicht immer, daher gibt man diese Möbel am besten zur Behandlung an einen Experten (Restaurator oder Schädlingsbekämpfer) mit einer Klimakammer.

Kleine Möbel oder Schubladen kann man ggf. auch mit dem eigenen Backofen vom Holzwurm befreien. In den Sommermonaten kann das eigene Auto als Klimakammer dienen. Wenn sich das Auto im Sommer enorm aufheizt, ist das nicht nur schädlich für zurückgelassene Babys und Hunde, auch der Holzwurm übersteht diese Behandlung meist nicht und in der Regel sind alle Holzwürmer nach einem Tag im heißen Auto tot.

Den Holzwurm durch Kälte bekämpfen – Kälte lässt sich im Gegensatz zu Hitze nicht so einfach auf Knopfdruck erzeugen. Kleine Holzgegenstände und Schubladen können durch eine Nacht in der Gefriertruhe vom Holzwurm befreit werden. Größere Möbel können in den Wintermonaten 1-2 Nächte auf dem Balko oder der Terrasse verbringen, so dass die holzfressenden Larven ganz einfach erfrieren.

Holzwurm in Balken auf dem Dachboden

Der Dachstuhl eines Hauses ist heutzutage meist aus Nadelholz gefertigt, dem bevorzugten Aufenthaltsort der Larve des Nagekäfers. Wie Eingangs bereits erwähnt, kann der Holzwurm im Dachstuhl lebensgefährlich werden. Durch seine Fressgänge verringert der Holzwurm die Stabilität der tragenden Balken, was im Extremfall zum Einsturz des gesamten Daches führen kann. Hat sich der Holzwurm einen oder mehrere Balken auf dem Dachboden ausgesucht, sollten Sie unbedingt einen Experten zur Rat ziehen.

Durch den Autor: im Themenbereich Ungeziefer abgelegt.
Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. ► Weitere Infos | OK