Einbruchschutz – Wie lässt man Haus & Wohnung bewohnt aussehen?

Sicher wohnen - Einbruchschutz

Einbruchschutz - Haus & Wohnung bewohnt aussehen lassen?

Jedes Jahr gehen Menschen in den wohlverdienten Urlaub. Viele verbringen ihre Ferien nicht zu Hause, sondern im Ausland oder an schönen Orten innerhalb Deutschlands. Doch egal wo das Urlaubsziel liegt, Wohnung und Haus sind in dieser Zeit unbewohnt. Daher ist die Ferienzeit auch die Hochsaison für Einbrüche.

Diebe nutzen bevorzugt diese Tage und Wochen um sich am Eigentum anderer zu bereichern. Ein absolut einbruchsicheres Haus oder eine einbruchsichere Wohnung gibt es natürlich nicht, aber man kann in Sachen Einbruchschutz durchaus selbst einige Maßnahmen ergeifen. Nicht selten sieht man sogar als Laie, dass in einem Haus oder einer Wohnung niemand zu Hause ist und die Bewohner schon länger verreist sein müssen. Das ist in Sachen Einbruchschutz ein großer Fehler, denn das Eigenheim sollte für potentielle Einbrecher immer so aussehen, als wäre es bewohnt. In vielen Fällen schreckt das die Gauner ab. Es gibt mehrere Möglichkeiten um Häuser und Wohnungen zu sichern und sie auf möglichst natürliche Weise bewohnt aussehen zu lassen.

Methoden um Haus und Wohnung bewohnt aussehen zu lassen

Wichtiger Punkt beim Einbruchschutz: Gekippte Fenster

Fenster dürfen keinesfalls gekippt bleiben, sonst haben Einbrecher leichtes Spiel. Fenster-Aufbruchsperren sind eine sinnvolle Investition.

Fenster und Türen sichern:  Das wichtigste zuerst! Alle Fenster sollten komplett verschlossen sein. Gekippte Fenster sind schnell aufgebrochen und die Versicherung zahlt in solchen Fällen meist nicht. Fenster-Aufbruch-Sperren schrecken Gauner ab und sind eine sehr sinnvolle Investition. Das gilt auch für die Fenster in den oberen Stockwerken, denn Einbrecher erweisen sich oft als wahre Kletterkünstler.

Auch Türen müssen abgeschlossen werden, eine zusätzliche Sicherung mittels Querriegelschloss oder eine Schloss-Sperre sorgen für zusätzliche Sicherheit.

Zeitschaltuhren simulieren Anwesenheit: Ein sehr wirkungsvoller Trick um Verbrecher abzuschrecken, sind Zeitschaltuhren. Mit ihrer Hilfe kann die Beleuchtung in verschiedenen Räumen automatisch ein- und ausgeschaltet werden. Dies simuliert die Anwesenheit der Bewohner. Empfehlenswert ist es dabei, die Beleuchtung an den gewohnten Tagesablauf anzupassen. Dies könnte so aussehen, dass morgens für ca. eine Stunde das Licht an ist, sowie abends, wenn Bewohner für gewöhnlich von der Arbeit nach Hause kommen.

Außenbeleuchtung mit Bewegungsmeldern: Außerdem wirkt auch eine Außenbeleuchtung abschreckend, die durch Bewegungsmelder automatisch aktiviert wird, wenn sich eine Person nähert. Schließlich könnten die Nachbarn aufmerksam werden, wenn plötzlich das Licht an geht oder Passanten könnten den Einbruch mitbekommen. Wichtig ist aber, dass nicht nur am Haupteingang Lampen mit Bewegungsmeldern angebracht werden, sondern auch an Hintereingängen. Schließlich bringt es gar nichts, wenn der Eingangsbereich hell beleuchtet ist, aber der Dieb in Ruhe und Ungestört den Hintereingang aufbrechen kann.

Garagenfenster schließen und abdecken: Viele Einbrecher begutachten ein Haus mehrere Tage vor dem Einbruch. Dabei schauen sie oft in Garagen um zu sehen ob die Fahrzeuge da sind. Sieht der Dieb, dass das Auto mehrere Tage nicht da ist, könnte er davon ausgehen, dass die Bewohner verreist sind. Deshalb Garagenfenster schließen und unauffällig abdecken, damit niemand hinein schauen kann.

Gartenmöbel wie gewohnt stehen lassen: Wenn die sonst viel besuchte Terrasse oder der belebte Balkon wie leer gefegt ist, sieht das sehr auffällig aus. Daher lieber Gartenmöbel, Pflanzen und vielleicht ein paar Spielsachen der Kinder liegen lassen. So sieht die Umgebung bewohnt aus.

Briefkasten von Nachbarn oder Bekannten leeren lassen: Ein überfüllter Briefkasten aus dem die Post und Zeitungen herausquellen, ist für Diebe eine Einladung zum Einbruch. Denn wären die Anwohner zu Hause würde der Briefkasten wohl kaum so aussehen! Urlauber sollten deshalb unbedingt Nachbarn oder Bekannte darum bitten, den Briefkasten regelmäßig zu leeren.

Nachbarn informieren und für Ordnung sorgen: Generell ist es immer empfehlenswert die Nachbarn über Abwesenheiten zu informieren. Dann können die ein Auge auf das Haus oder die Wohnung werfen und vielleicht sogar 2x täglich die Rollos bewegen. Liegen viele Blätter in der Einfahrt oder vertrocknen die Blumen im und ums Haus herum, ist das ein Zeichen dafür, dass das Haus leer steht. Deshalb sollte jemand Blumen gießen, Rasen mähen und fegen. Dies simuliert die Anwesenheit ebenfalls.

Anrufbeantworter ausschalten: Es ist beliebt vor Reiseantritt den Anrufbeantworter einzuschalten, damit man keinen wichtigen Anruf verpasst. Allerdings rufen Diebe ihre potenziellen Opfer vor einem Einbruch oft an. Geht dann immer der Anrufbeantworter ran ist das sehr auffällig. Eine mögliche Lösung wäre hier eine Anrufweiterschaltung auf das eigene Handy.

Wertsachen nicht offen herumliegen lassen: Wertsachen wie Gold, Schmuck, Bargeld oder teure Unterhaltungselektronik sollten während des Urlaubs nicht offen in der Wohnung herumliegen. Besonders wichtige Dokumente, teurer Schmuck oder wertvolle Sammlungen lassen sich für die Dauer des Urlaubs in einem Schließfach bei Ihrer Bank hinterlegen.

 Weiterführende Quellen zum Thema Einbruchschutz

Durch den Autor: im Themenbereich Haushalt abgelegt.
Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. ► Weitere Infos | OK